SIBIU HOME  |   CONTACT  |   SERVICII  |   WEB DESIGN  |   WEB HOSTING  |   DIGITAL PHOTOGRAPHY  |   SEO (SEARCH ENGINE OPTIMIZATION)  |   INTERNET CONSULTING

Istoria Sibiului

"Avem un oras frumos" zicea cineva odata. Hai sa le aratam tuturor ce se poate vedea la noi , pentru ca se poate...

Posts: 2048
Joined: 24.10.2006 14:53
PostPosted: 26.03.2011 01:51
92.

1.
@chisi:
Posts: 599
Joined: 21.05.2007 18:41

PostPosted: 17.08.2008 16:02
Ma bag iar, cu scuzele ca am cam parasit "comunitatea".
INTREBARE: CE E ASTA si DE CAND?

Detalii:
Se afla pe Dealul Gusteritei, in spatele complexului de antene (care nu mai necesita prezentare)
E din beton.
S-a tras in el (are urme de gloante)
Au disparut toate inscriptiile care sa ateste in onoarea a ce sau a cui a fost ridicat



___________________________________________________________________________________________________
Retras la cerere's Profile
Private message


Posts: 1526
Joined: 24.10.2006 14:53

PostPosted: 17.08.2008 21:26
73.

chisi wrote:Ma bag iar, cu scuzele ca am cam parasit "comunitatea".
INTREBARE: CE E ASTA si DE CAND?

Detalii:
Se afla pe Dealul Gusteritei, in spatele complexului de antene (care nu mai necesita prezentare)
E din beton.
S-a tras in el (are urme de gloante)
Au disparut toate inscriptiile care sa ateste in onoarea a ce sau a cui a fost ridicat



Pare a fi fost un soclu de statuie...si..fiind vorba de beton...banuiesc in timpul Primului Razboi...Nu stiu daca nu vreunui general ca persoana...sau monument comemorativ cu eventual urna sau vaza...Asta pentru ca s-a tot sarbatorit sfarsitul favorabil pentru austro-ungari si germani in Batalia de la Hermannstadt/Nagyszeben/Sibiu...Poate un monument inchinat personal lui Falkenhayn...ca pe acolo toata tematica se invarte in jurul lui...prea repede bucuria..si apoi daramat, ca era dusman...sau poate monument funerar...in cinstea...pap-pam..eroilor bajuwari sau ostarichi ...cazuti in lupta...
Gusterita a fost un punct-cheie in aceasta batalie din septembrie 1916....
Urmele de impuscaturi nu trebuie sa provina neaparat din razboi...Era un poligon pe Gusterita...parca si ..cum se numea?...nu ARLUS..asta era Asociatia Romana de Legaturi cu Uniunea Sovietica...dar parca...AVSAP...incerc sa reconstitui din memorie...Asociatia Voluntara(-ilor) Sportiva(-i) Pentru Apararea Patriei...si astia faceau trageri regulate...parca pe Gusterita...nu stiu daca inainte de ei nu cumva si rusii...ca erau ei retrasi..dar trebuiau sa traga undeva...si ce-i mai placut decat sa impusti monumente...

N-am gasit inca nicaieri referinte...naiba stie...n-ai de unde sa iei in NET...mai caut...

Totusi..acum am examinat-o mai bine..si dupa forma si stil...trebuie sa fi fost..tot in legatura cu 1916...o CRUCE comemorativa.. posibil cea prusaca-teutona. cam... asa..dau numai 2 brate..ca nu am cum sa tiparesc si cele orizontale..>)(<....sper ca se intelege...

Georg Schoenpflug von Gambsenberg, Ulm/Söflingen, Deutschland
Last edited by Retras la cerere on 11.03.2009 14:57, edited 1 time in total.

__________________________________________________________________________________________________

@ovisopa

User avatar
Site Admin
Posts: 1626
Joined: 19.01.2004 12:34
Location: Sibiu, Romania

PostPosted: 18.08.2008 08:19

o poza din alt unghi ...




______________________________________________________________________________________________________



Posts: 1526
Joined: 24.10.2006 14:53

PostPosted: 18.08.2008 15:50
75.


Am mai citit prin NET..si m-am zapacit complet...

1.E vorba colateral, dar cu implicatii aici..de acel turn...zis de observatie...ma gandeam mereu la observatie militara (artilerie)...se pare ca totusi...daca despe el este vorba...ca SKV (Siebenbürgischer Karpatenverein..Abteilung Hermannstadt/Asociatia Carpatina Transilvana..Sectia/Filiala/ Sibiu a construit pe la 1890 si ceva... un Observator..un turn de observatie (natura, astronomic...) ..daca acela este pe Gusterita..inseamna ca in timpul Razboiului I..l-au adaptat ca monument in cinstea cazutilor...
Aceasta numai in cazul in care nu ma insel eu...localizarea Observatorului nu o am..e o presupunere...

2.Si, revenind la soclul de beton...deci oarecum tot in legatura cu aceasta...
Cazutilor austro-ungari si germani (bavarezi) in zona Gusterita li s-a amenajat un Cimitir al Eroilor.. unde precis? habar nu am...cu o cruce construita din caramida...soclul putea fi beton..crucea caramida..si atunci ar fi fost nu crucea prusac-teutona de mine presupusa..ci o cruce clasica din linii drepte, o cruce latina...
Pe urma au luat TOATE PIETRELE FUNERARE si mormintele (osemintele) si le-au mutat in Biserica St. Michael de pe dealul St. Michael din Michaelberg/Cisnadioara...deci acele pietre de mormant pe care le stim...
Este numai o presupunere a mea...ca aici la acest soclu de beton..s-ar fi aflat Cimitirul Eroilor Austro-Ungari si Germani...apoi mutat la Cisnadioara...
Trebuie sa recunosc..nu stiu precis...
Dar daca da, atunci acest soclu de beton a purtat o cruce din caramida...Pe langa..ar trebui sa mai fie urme roscate de caramida..poate in pamant la 4-5 cm de suprafata..si pe soclu sus..poate urme de mortar..nu cred ca au legat caramida crucii direct de betonul soclului...
Numele de acolo..pe soclu adanc scrijelat...REMUS (1978) nu e legat de ROMULUS si nici de Doamna Lupu mama adoptiva...
Last edited by Retras la cerere on 11.03.2009 14:59, edited 1 time in total.

________________________________________________________________________________________________

@ovisopa

PostPosted: 18.08.2008 16:24
Am atasat o poza din satelit cu dealul gusteritei pe care am marcat turnul (care daca nu o sa ia nimeni masuri probabil o sa se darame) si locul unde este soclul acela de beton (nu sunt 100% sigur, chisi, acela e locul? stiu ca era pe undeva pe lanag stalpiii aia de telecomunicatii )




____________________________________________________________________________________________________

si aici raspunsul complet:

http://www.sibiweb.de/hz/1523_4.htm

si fiindca nu mai am incredere ca ziarele isi pastreaza arhiva online la infinit, copiez cu nerusinare din Hermannstädter Zeitung nr. 1523/16.05.1997:

HZ Nr. 1523/16.05.1997
Die Gedächtnislücke des Herrn Sigerus
Die Schlacht von Hermannstadt Ende September 1916 und der Heldenfriedhof auf dem Grigoriberg


Das »Gemäuer«, nach dem wir in unserer letzten "Wo ist das?"-Rubrik fragten, steht auf dem Hammersdorfer Berg und ist den meisten Hermannstädter als »Monument« bekannt. Richtig geantwortet haben Anneliese Bonfert und Kitty Britt aus Hermannstadt, Gerlind Rita Braisch aus Berlin und Magda Sigerus aus Wien. Frau Sigerus erinnert sich, daß das Gemäuer "der würdige Mittelpunkt eines recht geschmackvoll gestalteten und auch entsprechend gepflegten Heldenfriedhofs war, in dem Gefallene des Ersten Weltkrieges bestattet worden waren. In den zwanziger und dreißiger Jahren habe ich mit meinen Eltern und guten Freunden, die auch ihre Sommerhäuser am Hammersdorfer Berg bewohnten, unzähligemale den Ausflug über das Büffelklavier hinauf auf den damals kahlen Bergrücken zum Soldatenfriedhof unternommen."

Die Beschreibung von Frau Sigerus wäre dahingehend zu ergänzen, daß in neuerer Zeit das Dorf Hammersdorf zum Vorort von Hermannstadt aufgerückt ist, und da die Vorstadtbewohner kaum noch Büffel halten, auch das "Büffelklavier" - ein stufenartiger, von den Hufen der Büffel ausgetretener Weg - in den letzten zwanzig Jahren verschwunden ist.

Doch wenden wir uns der ferneren Vergangenheit zu, als im Jahre 1880 der Siebenbürgische Karpatenverein (SKV) gegründet wurde, stellte er sich unter anderem auch die Aufgabe, Aussichtswarten einzurichten. Eine der ersten entstand auf dem Hammersdörfer Berg, von wo man einen schönen Blick auf Hermannstadt und die Zibinsebene hat, und sie stand vermutlich an der Stelle, wo sich jetzt das »Monument« erhebt. Den Berg nannten die Hermannstädter damals Grigoriberg - wahrscheinlich, weil sie hier das Grigorifest feierten, doch mit dem Fest ist mittlerweile auch der Name in Vergessenheit geraten. Am 2. Juli 1882 wurde die Einweihung der Warte vollzogen, und im SKV-Jahrbuch 1883 lesen wir:

"Daß die Sektion mit diesem Bau dem Publikum wirklich einen Dienst erwiesen hat, zeigten. die in den schönen August- und Septembertagen sehr zahlreichen Besuche aus allen Ständen und Altersklassen, (...)". Zumindest seither ist der Hammersdörfer Berg ein beliebtes Ausflugsziel der Hermannstädter.

Viele Jahre später bricht der Erste Weltkrieg aus. Am 27. August 1916 erklärt Rumänien den Mittelmächten den Krieg und rückt ins damals ungarische Siebenbürgen ein. In panischer Angst verlassen die Hermannstädter die Stadt. Von den 30.035 Einwohnern (Volkszählung von 1910) bleiben 9.615 Personen in Hermannstadt, mehr als zwei Drittel sind auf der Flucht.

Anfang September erreicht die 1. rumänische Armee die Zibinsebene und bezieht Stellung rings um Hermannstadt. Die rumänischen Truppen setzen das Elektrizitätswerk am Zoodt außer Betrieb, und nachdem sie den Jungen Wald erreicht haben, bemächtigen sie sich auch das dort gelegenen Wasserwerks. Der Bürgermeister beschließt mit den zurückgebliebenen Stadtbeamten und den Geistlichen verschiedener Konfessionen, die Stadt der rumänischen Armee zu übergeben, um sie vor Zerstörung und Plünderung zu verschonen. In der Umgebung von Hermannstadt kommt es zu schweren Kämpfen (bei Poplaca, Orlat und Saliste). Die Stadt wird oft beschossen, doch die rumänischen Truppen besetzen Hermannstadt nicht.

Am 22. September 1916 wird bekannt, daß die 9. deutsche Armee unter dem Kommando des Generals von Falkenhayn im Anzug ist, und schon einige Tage später, am 26. September beginnen die Kämpfe am Grigoriberg und auf den Höhen von Thalheim und Kastenholz. Einige Tage darauf, am 30. September 1916, sind die rumänischen Truppen vernichtend geschlagen.

Ein Jahr nach der Schlacht von Hermannstadt, am 25.September 1917, besucht der deutsche Kaiser Wilhelm II. die Stadt und wird im Kraftwagen auch zur Schlachtfeldbesichtigung auf die Thalheimer Höhe gefahren.

Im Jahre 1918 wird von der "deutschen Kriegsgräberabteilung" der Heldenfriedhof auf dem Hammersdorfer Berg errichtet, jedoch nicht fertiggestellt (so die von uns im Hermannstädter Staatsarchiv aufgespürten Aufzeichnungen im Dokumentenfonds Sächsische Kriegsgäberfürsorge). Im November 1918 wird vor den anrückenden Rumänen der Turm gesprengt (und 1922 auf Betreiben der Leiterin der sächsischen Kriegsgräberfürsorge, Auguste Schnell, wieder instandgesetzt). Auf dem Hammersdörfer Soldatenfriedhof befinden sich zu jener Zeit beidseits des Denkmalturmes 104 Gräber mit 126 Toten, und vor dem Turm, am Rande des Abhangs gegen Hermannstadt (man erkennt heute noch die terrassenförmige Anlage), 21 Offiziersgräber. Sie wurden nach dem Krieg mit militärischer Hilfe gepflegt.

Die sächsische Kriegsgräberfürsorge bestand seit 1918. Sie wurde von Auguste Schnell gegründet und hatte den Sitz in Hermannstadt bis zu ihrer Auflösung 1944. Sie kümmerte sich um 67 Soldatenfriedhöfe in Siebenbürgen, auf denen rund 20.000 Kriegstote - davon 4.000 Deutsche - bestattet sind. Für einen Teil dieser Friedhöfe (47> sorgte auch der Landesverband Bayern des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

1942 ordnete Deutschland die Auflösung sämtlicher Soldatenfriedhöfe und die Einrichtung einer zentralen Gedenkstätte, nämlich auf der Michelsberger Burg, an. Infolgedessen wurden 1942/43 die Gebeine der Weltkrieg -I- Toten exhumiert und die Friedhöfe von Talmesch, Heltau, Hammersdorf und der alte Militärfriedhof von Hermannstadt (in der Cristian-Gasse) aufgelöst; In die Basilika auf der Michelsberger Burg werden die Inschriftenplatten von den Grabsteinen verbracht.

Auf dem Hammersdörfer Berg bleibt nach einebnung der letzten Gräber das sogenannte "Monument" stehen. Doch das scheint nicht das eigentliche Denkmal gewesen zu sein, sondern war vielmehr nur der Sockel davon. Denn es gibt Leute, die gelesen und sogar (auf alten Fotos) gesehen haben wollen, daß sich auf dem Gemäuer ein Reichsadler befunden hat. Er dürfte nur im Jahre 1918 und nur einige Monate dort gestanden haben bis zur Sprengung des Turmes). Nachher soll er in die Hermannstädter Kadettenschule gebracht worden sein, von wo er eines Tages verschwunden ist.

Weil es das Kriegerdenkmal in dieser Form - riesiger Reichsadler auf haushohem Sockel - nur kurze Zeit gegeben hat, ist die Erinnerung daran völlig verlorengegangen, zumal sie auch schriftlich nicht fixiert wurde: Der sonst über die Maßen pingelige Stadtchronist Emil Sigerus, der in seiner "Chronik der Stadt Hermannstadt" (1930) keinen Sturm und keine Feuersbrunst ausläßt verliert kein Wort über Bau und Zerstörung des Monuments. Vergeßlichkeit, Selbstzensur oder was?!

Reinhold GUTT

Horst WEBER



____________________________________________________________________________________________________
cum o fi, bine ca exista deocamdata info adusa aici..

poate cu timpul traducere..dar ar fi bine s-o mai rugati si pe @dreamwind55 sa faca voluntariat si aici, traducand..

PS.. potrivit articolului e vorba de un soclu mare cat casa pe care era un Reichsadler/Vultur Imperial German ridicat in anul 1918 de catre armata germana si care ar fi stat numai cateva luni acolo (turnul? sau soclul?) a fost dinamitat de catre Armata Romana...despre Reichsadler/Vulturul Imperial urias nu se stie ce s-a intamplat si unde a disparut.. .
Am oarece banuiala..trebuie sa verific..se pare ca nu a disparut, ci a fost refolosit .... dar deocamdata e o banuiala de-a mea, pana cand gasesc pe undeva in NET oarece poze din Oras..desi se pare ca e imposibil..google/yahoo/altavista/bing/metacrawler nu dau inca nimic din ce caut eu...


Georg Schoenpflug von Gambsenberg
Last edited by Retras la cerere on 20.12.2012 11:50, edited 1 time in total.
User avatar
Posts: 156
Joined: 18.10.2008 20:24
PostPosted: 07.04.2011 10:34
http://www.tribuna.ro/stiri/eveniment/o-casa-o-poarta-si-multa-ruina-vopsitorilor-nr-13-63850.html

De mult timp asteptam ceva info despre casa asta.
http://www.hattrick.org - Hattrick - The original online football manager game
User avatar
Posts: 156
Joined: 18.10.2008 20:24
PostPosted: 22.04.2011 14:02
http://www.tribuna.ro/stiri/cultura/turnul-pielarilor-din-sibiu-un-mare-supravietuitor-64395.html
http://www.hattrick.org - Hattrick - The original online football manager game

Posts: 2048
Joined: 24.10.2006 14:53
PostPosted: 20.12.2012 12:00
95.

a trebuit sa copiez tot, altfel se pierdea firul..@alex s-a intercalat aici cu doua posting-uri si intrerupe ideea...

deci reiau tot ce s-a adunat pana acum, chiar daca nu totdeauna este la tinta corect, informatiile adunate sunt munca si nu degeaba..pot folosi oricand, sunt de CONTEXT.
Solutia insa o avem acum ..stim despre ce este vorba. Dau poza la sfarsit cu explicatii.

_____________________________________________________________________________________________


1.
@chisi:
Posts: 599
Joined: 21.05.2007 18:41

PostPosted: 17.08.2008 16:02
Ma bag iar, cu scuzele ca am cam parasit "comunitatea".
INTREBARE: CE E ASTA si DE CAND?

Detalii:
Se afla pe Dealul Gusteritei, in spatele complexului de antene (care nu mai necesita prezentare)
E din beton.
S-a tras in el (are urme de gloante)
Au disparut toate inscriptiile care sa ateste in onoarea a ce sau a cui a fost ridicat

Image

___________________________________________________________________________________________________
Retras la cerere's Profile
Private message


Posts: 1526
Joined: 24.10.2006 14:53

PostPosted: 17.08.2008 21:26
73.

chisi wrote:Ma bag iar, cu scuzele ca am cam parasit "comunitatea".
INTREBARE: CE E ASTA si DE CAND?

Detalii:
Se afla pe Dealul Gusteritei, in spatele complexului de antene (care nu mai necesita prezentare)
E din beton.
S-a tras in el (are urme de gloante)
Au disparut toate inscriptiile care sa ateste in onoarea a ce sau a cui a fost ridicat

Image

__________________________________________________________________________________________________



Pare a fi fost un soclu de statuie...si..fiind vorba de beton...banuiesc in timpul Primului Razboi...Nu stiu daca nu vreunui general ca persoana...sau monument comemorativ cu eventual urna sau vaza...Asta pentru ca s-a tot sarbatorit sfarsitul favorabil pentru austro-ungari si germani in Batalia de la Hermannstadt/Nagyszeben/Sibiu...Poate un monument inchinat personal lui Falkenhayn...ca pe acolo toata tematica se invarte in jurul lui...prea repede bucuria..si apoi daramat, ca era dusman...sau poate monument funerar...in cinstea...pap-pam..eroilor bajuwari sau ostarichi ...cazuti in lupta...
Gusterita a fost un punct-cheie in aceasta batalie din septembrie 1916....
Urmele de impuscaturi nu trebuie sa provina neaparat din razboi...Era un poligon pe Gusterita...parca si ..cum se numea?...nu ARLUS..asta era Asociatia Romana de Legaturi cu Uniunea Sovietica...dar parca...AVSAP...incerc sa reconstitui din memorie...Asociatia Voluntara(-ilor) Sportiva(-i) Pentru Apararea Patriei...si astia faceau trageri regulate...parca pe Gusterita...nu stiu daca inainte de ei nu cumva si rusii...ca erau ei retrasi..dar trebuiau sa traga undeva...si ce-i mai placut decat sa impusti monumente...

N-am gasit inca nicaieri referinte...naiba stie...n-ai de unde sa iei in NET...mai caut...

Totusi..acum am examinat-o mai bine..si dupa forma si stil...trebuie sa fi fost..tot in legatura cu 1916...o CRUCE comemorativa.. posibil cea prusaca-teutona. cam... asa..dau numai 2 brate..ca nu am cum sa tiparesc si cele orizontale..>)(<....sper ca se intelege...

Georg Schoenpflug von Gambsenberg, Ulm/Söflingen, Deutschland
Last edited by Retras la cerere on 11.03.2009 14:57, edited 1 time in total.

__________________________________________________________________________________________________

@ovisopa

User avatar
Site Admin
Posts: 1626
Joined: 19.01.2004 12:34
Location: Sibiu, Romania

PostPosted: 18.08.2008 08:19

o poza din alt unghi ...






______________________________________________________________________________________________________



Posts: 1526
Joined: 24.10.2006 14:53

PostPosted: 18.08.2008 15:50
75.


Am mai citit prin NET..si m-am zapacit complet...

1.E vorba colateral, dar cu implicatii aici..de acel turn...zis de observatie...ma gandeam mereu la observatie militara (artilerie)...se pare ca totusi...daca despe el este vorba...ca SKV (Siebenbürgischer Karpatenverein..Abteilung Hermannstadt/Asociatia Carpatina Transilvana..Sectia/Filiala/ Sibiu a construit pe la 1890 si ceva... un Observator..un turn de observatie (natura, astronomic...) ..daca acela este pe Gusterita..inseamna ca in timpul Razboiului I..l-au adaptat ca monument in cinstea cazutilor...
Aceasta numai in cazul in care nu ma insel eu...localizarea Observatorului nu o am..e o presupunere...

2.Si, revenind la soclul de beton...deci oarecum tot in legatura cu aceasta...
Cazutilor austro-ungari si germani (bavarezi) in zona Gusterita li s-a amenajat un Cimitir al Eroilor.. unde precis? habar nu am...cu o cruce construita din caramida...soclul putea fi beton..crucea caramida..si atunci ar fi fost nu crucea prusac-teutona de mine presupusa..ci o cruce clasica din linii drepte, o cruce latina...
Pe urma au luat TOATE PIETRELE FUNERARE si mormintele (osemintele) si le-au mutat in Biserica St. Michael de pe dealul St. Michael din Michaelberg/Cisnadioara...deci acele pietre de mormant pe care le stim...
Este numai o presupunere a mea...ca aici la acest soclu de beton..s-ar fi aflat Cimitirul Eroilor Austro-Ungari si Germani...apoi mutat la Cisnadioara...
Trebuie sa recunosc..nu stiu precis...
Dar daca da, atunci acest soclu de beton a purtat o cruce din caramida...Pe langa..ar trebui sa mai fie urme roscate de caramida..poate in pamant la 4-5 cm de suprafata..si pe soclu sus..poate urme de mortar..nu cred ca au legat caramida crucii direct de betonul soclului...
Numele de acolo..pe soclu adanc scrijelat...REMUS (1978) nu e legat de ROMULUS si nici de Doamna Lupu mama adoptiva...
Last edited by Retras la cerere on 11.03.2009 14:59, edited 1 time in total.

________________________________________________________________________________________________

@ovisopa

PostPosted: 18.08.2008 16:24
Am atasat o poza din satelit cu dealul gusteritei pe care am marcat turnul (care daca nu o sa ia nimeni masuri probabil o sa se darame) si locul unde este soclul acela de beton (nu sunt 100% sigur, chisi, acela e locul? stiu ca era pe undeva pe lanag stalpiii aia de telecomunicatii )





____________________________________________________________________________________________________

si aici raspunsul complet:

http://www.sibiweb.de/hz/1523_4.htm

si fiindca nu mai am incredere ca ziarele isi pastreaza arhiva online la infinit, copiez cu nerusinare din Hermannstädter Zeitung nr. 1523/16.05.1997:

HZ Nr. 1523/16.05.1997
Die Gedächtnislücke des Herrn Sigerus
Die Schlacht von Hermannstadt Ende September 1916 und der Heldenfriedhof auf dem Grigoriberg


Das »Gemäuer«, nach dem wir in unserer letzten "Wo ist das?"-Rubrik fragten, steht auf dem Hammersdorfer Berg und ist den meisten Hermannstädter als »Monument« bekannt. Richtig geantwortet haben Anneliese Bonfert und Kitty Britt aus Hermannstadt, Gerlind Rita Braisch aus Berlin und Magda Sigerus aus Wien. Frau Sigerus erinnert sich, daß das Gemäuer "der würdige Mittelpunkt eines recht geschmackvoll gestalteten und auch entsprechend gepflegten Heldenfriedhofs war, in dem Gefallene des Ersten Weltkrieges bestattet worden waren. In den zwanziger und dreißiger Jahren habe ich mit meinen Eltern und guten Freunden, die auch ihre Sommerhäuser am Hammersdorfer Berg bewohnten, unzähligemale den Ausflug über das Büffelklavier hinauf auf den damals kahlen Bergrücken zum Soldatenfriedhof unternommen."

Die Beschreibung von Frau Sigerus wäre dahingehend zu ergänzen, daß in neuerer Zeit das Dorf Hammersdorf zum Vorort von Hermannstadt aufgerückt ist, und da die Vorstadtbewohner kaum noch Büffel halten, auch das "Büffelklavier" - ein stufenartiger, von den Hufen der Büffel ausgetretener Weg - in den letzten zwanzig Jahren verschwunden ist.

Doch wenden wir uns der ferneren Vergangenheit zu, als im Jahre 1880 der Siebenbürgische Karpatenverein (SKV) gegründet wurde, stellte er sich unter anderem auch die Aufgabe, Aussichtswarten einzurichten. Eine der ersten entstand auf dem Hammersdörfer Berg, von wo man einen schönen Blick auf Hermannstadt und die Zibinsebene hat, und sie stand vermutlich an der Stelle, wo sich jetzt das »Monument« erhebt. Den Berg nannten die Hermannstädter damals Grigoriberg - wahrscheinlich, weil sie hier das Grigorifest feierten, doch mit dem Fest ist mittlerweile auch der Name in Vergessenheit geraten. Am 2. Juli 1882 wurde die Einweihung der Warte vollzogen, und im SKV-Jahrbuch 1883 lesen wir:

"Daß die Sektion mit diesem Bau dem Publikum wirklich einen Dienst erwiesen hat, zeigten. die in den schönen August- und Septembertagen sehr zahlreichen Besuche aus allen Ständen und Altersklassen, (...)". Zumindest seither ist der Hammersdörfer Berg ein beliebtes Ausflugsziel der Hermannstädter.

Viele Jahre später bricht der Erste Weltkrieg aus. Am 27. August 1916 erklärt Rumänien den Mittelmächten den Krieg und rückt ins damals ungarische Siebenbürgen ein. In panischer Angst verlassen die Hermannstädter die Stadt. Von den 30.035 Einwohnern (Volkszählung von 1910) bleiben 9.615 Personen in Hermannstadt, mehr als zwei Drittel sind auf der Flucht.

Anfang September erreicht die 1. rumänische Armee die Zibinsebene und bezieht Stellung rings um Hermannstadt. Die rumänischen Truppen setzen das Elektrizitätswerk am Zoodt außer Betrieb, und nachdem sie den Jungen Wald erreicht haben, bemächtigen sie sich auch das dort gelegenen Wasserwerks. Der Bürgermeister beschließt mit den zurückgebliebenen Stadtbeamten und den Geistlichen verschiedener Konfessionen, die Stadt der rumänischen Armee zu übergeben, um sie vor Zerstörung und Plünderung zu verschonen. In der Umgebung von Hermannstadt kommt es zu schweren Kämpfen (bei Poplaca, Orlat und Saliste). Die Stadt wird oft beschossen, doch die rumänischen Truppen besetzen Hermannstadt nicht.

Am 22. September 1916 wird bekannt, daß die 9. deutsche Armee unter dem Kommando des Generals von Falkenhayn im Anzug ist, und schon einige Tage später, am 26. September beginnen die Kämpfe am Grigoriberg und auf den Höhen von Thalheim und Kastenholz. Einige Tage darauf, am 30. September 1916, sind die rumänischen Truppen vernichtend geschlagen.

Ein Jahr nach der Schlacht von Hermannstadt, am 25.September 1917, besucht der deutsche Kaiser Wilhelm II. die Stadt und wird im Kraftwagen auch zur Schlachtfeldbesichtigung auf die Thalheimer Höhe gefahren.

Im Jahre 1918 wird von der "deutschen Kriegsgräberabteilung" der Heldenfriedhof auf dem Hammersdorfer Berg errichtet, jedoch nicht fertiggestellt (so die von uns im Hermannstädter Staatsarchiv aufgespürten Aufzeichnungen im Dokumentenfonds Sächsische Kriegsgäberfürsorge). Im November 1918 wird vor den anrückenden Rumänen der Turm gesprengt (und 1922 auf Betreiben der Leiterin der sächsischen Kriegsgräberfürsorge, Auguste Schnell, wieder instandgesetzt). Auf dem Hammersdörfer Soldatenfriedhof befinden sich zu jener Zeit beidseits des Denkmalturmes 104 Gräber mit 126 Toten, und vor dem Turm, am Rande des Abhangs gegen Hermannstadt (man erkennt heute noch die terrassenförmige Anlage), 21 Offiziersgräber. Sie wurden nach dem Krieg mit militärischer Hilfe gepflegt.

Die sächsische Kriegsgräberfürsorge bestand seit 1918. Sie wurde von Auguste Schnell gegründet und hatte den Sitz in Hermannstadt bis zu ihrer Auflösung 1944. Sie kümmerte sich um 67 Soldatenfriedhöfe in Siebenbürgen, auf denen rund 20.000 Kriegstote - davon 4.000 Deutsche - bestattet sind. Für einen Teil dieser Friedhöfe (47> sorgte auch der Landesverband Bayern des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

1942 ordnete Deutschland die Auflösung sämtlicher Soldatenfriedhöfe und die Einrichtung einer zentralen Gedenkstätte, nämlich auf der Michelsberger Burg, an. Infolgedessen wurden 1942/43 die Gebeine der Weltkrieg -I- Toten exhumiert und die Friedhöfe von Talmesch, Heltau, Hammersdorf und der alte Militärfriedhof von Hermannstadt (in der Cristian-Gasse) aufgelöst; In die Basilika auf der Michelsberger Burg werden die Inschriftenplatten von den Grabsteinen verbracht.

Auf dem Hammersdörfer Berg bleibt nach einebnung der letzten Gräber das sogenannte "Monument" stehen. Doch das scheint nicht das eigentliche Denkmal gewesen zu sein, sondern war vielmehr nur der Sockel davon. Denn es gibt Leute, die gelesen und sogar (auf alten Fotos) gesehen haben wollen, daß sich auf dem Gemäuer ein Reichsadler befunden hat. Er dürfte nur im Jahre 1918 und nur einige Monate dort gestanden haben bis zur Sprengung des Turmes). Nachher soll er in die Hermannstädter Kadettenschule gebracht worden sein, von wo er eines Tages verschwunden ist.

Weil es das Kriegerdenkmal in dieser Form - riesiger Reichsadler auf haushohem Sockel - nur kurze Zeit gegeben hat, ist die Erinnerung daran völlig verlorengegangen, zumal sie auch schriftlich nicht fixiert wurde: Der sonst über die Maßen pingelige Stadtchronist Emil Sigerus, der in seiner "Chronik der Stadt Hermannstadt" (1930) keinen Sturm und keine Feuersbrunst ausläßt verliert kein Wort über Bau und Zerstörung des Monuments. Vergeßlichkeit, Selbstzensur oder was?!


Reinhold GUTT

Horst WEBER



____________________________________________________________________________________________________
cum o fi, bine ca exista deocamdata info adusa aici..

poate cu timpul traducere..dar ar fi bine s-o mai rugati si pe @dreamwind55 sa faca voluntariat si aici, traducand..

PS.. potrivit articolului e vorba de un soclu mare cat casa pe care era un Reichsadler/Vultur Imperial German ridicat in anul 1918 de catre armata germana si care ar fi stat numai cateva luni acolo (turnul? sau soclul?) a fost dinamitat de catre Armata Romana...despre Reichsadler/Vulturul Imperial urias nu se stie ce s-a intamplat si unde a disparut.. .
Am oarece banuiala..trebuie sa verific..se pare ca nu a disparut, ci a fost refolosit .... dar deocamdata e o banuiala de-a mea, pana cand gasesc pe undeva in NET oarece poze din Oras..desi se pare ca e imposibil..google/yahoo/altavista/bing/metacrawler nu dau inca nimic din ce caut eu...


________________________________________________________________________________________________


20.12.2012 12:07 Uhr.


Chestiunea este insa acum clara..Avem raspunsul si de fapt si cum arata exact.
Este vorba tot de trupele germane venite in ajutorul Austro-Ungariei in sept. 1916.
.Pe ACEST soclu nu era o CRUCE sau vultur, erau pe altele, dar aici era o KUGEL/ BILA mare de piatra (beton?).


Este soclul Monumentului Comemorativ in cinstea General-Locot. Hugo Friedrich Wilhelm Elstermann von Elster, Comandantul Diviziei 76 Germane de Rezerva..care insa NU e aici cazut. ci soldatii lui, el a murit +Potsdam 19. Sept.1945. deci este de preluat si informatia scrisa de Horst Weber (vezi mai sus in germana art. din Hermannstädter Zeitung) in legatura cu CIMITIRUL initial aici infiintat 1918, apoi 1942 adunate osemintele si totul mutat clar. sus la Michaelsberg/Cisnadioara, acolo sunt placile mormintelor... .acest monument a ramas aici.
Din pacate INSCRIPTIILE ORIGINALE de pe SOCLU inca NU LE AVEM CLAR de CITIT (poate reuseste cineva sa obtina ACEASTA poza MARE si clara,apoi vedem ce se poate scoate), insa putem sa LE VEDEM pe soclu, deci POZITIA LOR si ASPECTUL GENERAL...Insa stim acum PRECIS despre ce este vorba..

Si OBSERVAM: initial erau 6 TREPTE pe soclu cu o BILA (piatra sau bronz? pe placa de bronz= treapta finala?) sus, acum sunt 4 TREPTE fara BILA. INSCRIPTIILE initiale, din care cel putin cea ingropata in nisa pare sa fi fost pe PLACA de BRONZ,, iar pe cealalta suprafata INSCRIPTIE din LITERE de BRONZ INDEPENDENT FIXATE IN SUPRAFATA SOCLULUI de BETON au disparut complet.
Se observa insa INAUNTRU LA NISA (inafara de gaurile exterioare si alte gauri interioare colaterale) GAURILE ADANCI de FIXARE a PLACII de BRONZ, iar pe cealalta suprafata, unde LITERELE iNDEPENDENTE au fost fixate in gauri mai mici, se observa RAZUIREA SISTEMATICA a SUPRAFETEI de BETON, produsa la EXTRAGEREA LITERA-DE-LITERA-de- BRONZ A INSCRIPTIEI
.
E vorba, simplu, de MATERIAL VALOROS: BRONZ...

DECI TOATE INFOs de aici SE LEAGA iNTRE ELE.


Comparati, va rog:


@chisi
Image


@ovisopa


si ce am gasit pe facebook LINK-ul de poze Wolff: Alt-Hermannstadt... (vide infra complet info cu LINK)

Wartberg Hammersdorf.Gedenkstein zu Ehren Generallleutnant Hugo Friedrich Wilhelm Elstermann v.Elster bis 31. Jan. 1918 Fuehrer der 76.Deutschen Res. Division. 1918.jpg



Hoppla..memoria..cred ca am vazut ULTIMA PLACA de pe acest MONUMENT, si anume altundeva, dar precis, trebuie sa fie impreuna cu placile de mormant ale soldatilor aici inmormantati, placi mutate sus la Biserica din Michaelsberg/Cisnadioara

Michaelsberg,Deutsche Soldaten-Grabsteine I.Weltkrieg.jpg



caut acum mai precis:

Michaelsberg. Denkmalplatte Deutsche Soldaten I.Weltkrieg.jpg


Placa pare a fi originala, aici transferata cu toate 1942..Acele 4 BILE de la baza IMITA BILA de pe MONUMENT, dar aceea trebuia sa fi fost mai mare. PIatra, DACA este originala, inscriptia trebuie ca a fost 1942 RESCRISA, fiindca e STILUL 1942 si NU 1918.

Revin in legatura cu INSCRIPTIILE demontate. Poate ramase loco pana in 1942, apoi mutate sus la Michaelberg/Cisnadioara si abia dupa 1945 distruse...
Dar nu este exclus SA MAI EXISTE pe undeva, poate tot sus la Michaelsberg/Cisnadioara remontate pe o ALTA PLACA/PLACI comemorative...El fusese Comandantul acestei Divizii 76 de rezerva pana in 31 Januarius 1918 si locul lui de comemorare (desi el inca in viata, + Potsdam 19.Sept.1945) era alaturi de soldatii lui aici cazuti..


Si nu uitati LINK-ul WOLFF cu poze de pe Facebook dat de @Ann mai sus, parca pana acum sunt peste 1300 poze:

Fotos von Alt-Hermannstadt in Ansichtskarten, Fotos, Gemälden und Grafiken
http://www.facebook.com/media/set/?set=o.312666005441702&type=3

imaginea aceasta o gasiti ACOLO localizata, de acolo am luat-o pentru a explica; de fapt aici le explic si celor de acolo si le multumesc pentru imensul material despre Alt-Hermannstadt public oferit:

http://www.facebook.com/photo.php?fbid=435682306486776&set=o.312666005441702&type=3&theater


Aici incercari de prelucrare pentru a deduce oarece din inscriptii, desi...


Wartberg Hammersdorf.Gedenkstein zu Ehren Generallleutnant Hugo Friedrich Wilhelm Elstermann v. Elster bis 31 Jan. 1918 Fuehrer der 76.Deutschen Res. Division.1918.PhotoPosPro.bearbeitet.jpg



Wartberg Hammersdorf.Gedenkstein zu Ehren Generallleutnant Hugo Friedrich Wilhelm Elstermann v.Elster Fuehrer der 76.Deutschen Res. Division. 1918.PhotoPosPro.bearbeitet.Ausschnitt.jpg


560px-Blue_Max.Ordre Pour le Mérite.jpg


Monumentul a fost ridicat in 1918 la infiintarea amenajarea Cimitirului German de aici pentru Purtatorul Ordinului Pour le Mérit (conferit: 22 Sept. 1917), Generalleutnant Hugo Friedrich Wilhelm Elstermann von Elster pana 31 Januarius 1918 Commandeur al Diviziei de Rezerva 76 (Imperiul German) * 23 Martius 1859 +Potsdam 19.Sept.1945

General_der_Infanterie_Hugo Friedrich Wilhelm Elstermann_von_Elster Träger des Ordens Pour le Mérit. * 23 Martius 1859: +Potsdam 19.Sept. 1945.jpg




notita am combinat-o extragand screen-shot si apoi alipind doua imagini de pe wiki.de referitoare la aceasta Divizie de Rezerva 76:

Image

<http://de.wikipedia.org/wiki/76._Reserve-Division_(Deutsches_Kaiserreich)>

care text are si varianta wiki.en engleza, poate mai usor de inteles pentru unii

<http://en.wikipedia.org/wiki/76th_Reserve_Division_(German_Empire)>

Despre aceasta Divizie a scris si generalul Hugo Friedrich Wilhelm Elstermann von Elster:

Divisions-Buch.General Hugo Elstermann v.Elster.2.jpg



Anmerkung: Ausgerechnet DAS Buch ist überhaupt nicht erwähnt, ist total unbekannt der gerade obenzitierten wiki.en und wiki.de

Observatie: Tocmai aceasta carte e complet ignorata, nementionata, necunoscuta wiki.en si wiki.de aici mai sus citate.


Hermannstadt 1916 Deutsche Truppen zur Hilfe gerufen und gekommen.Bilder von http://www.kieselbach.hu/Hermannstadt 1916 Trupe Germane chemate si venite in ajutor.Imagini de pe http://www.kieselbach.hu


Vielleicht hat der General damals hier in Hermannstadt gewohnt, Hotel Neurihrer/
Poate Generalul a locuit atunci aici, Hotel Neurihrer:


5669.Hermannstadt.I.Weltkrieg.Hotel Neurihrer. Deutsches Kommando-Punkt gegenueber Roemischer Kaiser.Kieselbach.hu.jpg


5670.Hermannstadt.I.Weltkrieg. Deutsches Armee Kommando beim Hotel Neurihre rechter Hand.Oesterreichisches Armee Commando Hotel Roemischer Kaiser linker Hand.Kieselbach.hu.jpg


Auch die Stadt wurde betroffen/Si Orasul fusese atins:

5671.Hermannstadt.I.Weltkrieg.Johannis-Kirche mit Waisenhaus daneben. Rum.Granatenschlag.Kieselbach.hu.jpg



5672.Hermannstadt.I.Weltkrieg.Heltauergasse.Deutsche Kavallerie-Truppen.Kieselbach.hu.jpg


5673.Hermannstadt.I.Weltkrieg. Heltauergasse.Deutsche Kavallerie.Kieselbach.hu..jpg















Georg Schoenpflug von Gambsenberg
Attachments
76. Reserve Division. Deutsches Kaiserreich.jpg
(9.19 KiB) Not downloaded yet
Previous

Return to Sibiul Vechi

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest

cron